Auftragseingang

Sanierung und Umbau des Regenüberlaufbeckens vor der zentralen Kläranlage der Stadt Wesel

 

Mitte Januar erhielten wir von den Stadtwerken Wesel den Auftrag für die Sanierung und den Umbau des Regenüberlaufbeckens (RÜB) vor der zentralen Kläranlage der Stadt Wesel sowie den Einbau neuer maschinentechnischer Einrichtungen.

 

Die Baumaßnahmen sind zum einen aus der hydraulischen Optimierung des Kanalnetzes und zum anderen aus baulichen Optimierungen entstanden. Mit Reduzierung der Schwellenhöhen im RÜB kann das hydraulische Gefälle in dem vorgeschalteten Kanalnetz und damit die Abflusskapazität verbessert werden. Dies erfolgt über bewegliche Schwellen, die als Klappenwehre angeordnet werden. Zur verbesserten Reinigung des RÜB werden Spülkippen und Schwenkstrahlreiniger eingebaut. Die vorhandenen Entleerungspumpen im rechteckigen Pumpenschacht werden durch zwei Regen- und eine Trockenwetterpumpe ersetzt.

 

Neben der maschinentechnischen Ertüchtigung des RÜB ist eine Grundsanierung der Betonflächen des RÜB (ca. 30,0m x 97,0m) erforderlich. Hierzu wird der Profilbeton entfernt, eine neue Konstruktionssohle aufgebracht und neuer Profilbeton eingebaut. Wände und Fugen werden auf Beschädigung untersucht und saniert. Um die bisher ausgeführte Befüllung des RÜB mit Wasser aus dem Kläranlagenabfluss zu beenden, werden für die Gewährleistung der Auftriebssicherheit Mikropfähle in die Baugrubensohle des Regenüberlaufbeckens eingebracht.

 

Aufgrund der Größe und der Konstruktion des RÜB müssen die Sanierungs- und Umbauarbeiten nacheinander ausgeführt werden. Daher ist geplant, nur Teilbereiche für die Sanierungs- und Umbauarbeiten trocken zu legen, um auch während der Arbeiten einen Teil des RÜB zur Aufnahme des Mischwassers verfügbar zu haben. Daher sind insgesamt 5 Bauphasen (jeweils unterteilt in Maßnahmen zur Trockenlegung, Abbruch- und Demontagearbeiten, Betonsanierung, Neubau) vorgesehen.

 

Die Arbeiten beginnen im Februar 2020 und enden voraussichtlich im Juli 2022. Die Auftragssumme beträgt ca. 5,3 Mio. Euro (brutto).

 

zurück zur Übersicht