Bernd-Rosemeyer-Straße, Lingen

Neubau Wohn- und Geschäftshaus "Alte Tankstelle"

ORT: Lingen
BAUZEIT: 05.2016 bis 08.2017
AUFTRAGGEBER: BHG Bailer - Hofschröer - Willenbrock
AUFTRAGSSUMME: 3.000.000 €

 

 

Kurzbeschreibung der Baumaßnahme: 

Seit nunmehr 60 Jahren prägt die ehemalige NITAG-Tankstelle an der Bernd-Rosemeyer-Straße das Lingener Stadtbild. Nach 30 Jahren Betrieb, stand das markante Gebäude seit Mitte der 1980-er Jahre leer und fiel in einen Dornröschenschlaf, der Mitte 2016 endete. Nach längerer Projektentwicklungspahse erteilte die Bauherrengemeinschaft Bailer/Hofschröer/Willenbrock uns am 26.04.2016 den Auftrag zur Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses neben der denkmalgeschützten NITAG-Tankstelle, welche in das Projekt integriert wird.

 

Quelle: EMSATTACK by Ralf Landwehr

 

Der vollunterkellerte neu zu errichtende Turm, mit den Außenmaßen von 16,5m x 16,5m, gliedert sich in Gewerbeflächen im Erd- und im 1. Obergeschoss, sowie Wohnflächen im 2. Obergeschoss bis zum Staffelgeschoss (5. OG) auf. Dieser wurde von seiner Lage her in die günstige Geometrie der alten Tankstelle "eingeschoben", sodass ein direkter Anschluss des Gebäudes an den Bestand hergestellt werden konnte.

 

Das Kellergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses wurde als "Weiße Wanne" (wasserundurchlässig) aus Stahlbeton hergestellt. Die Innenwände des Kellers wurden, wie die der aufgehenden Geschosse, aus Kalksandstein hergestellt.. Allein der Fahrstuhlschacht und die Treppenhauswände im Kellergeschoss wurden aus Stahlbeton hergestellt. Das Staffelgeschoss wurde in Holzrahmenbauweise auf den massiven Baukörper aufgesetzt.

 

Unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes wurde die alte NITAG-Tankstelle, welche in den 1950er Jahren erbaut wurde, in die Gewerbeeinheit des Erdgeschosses integriert. Das Tankstellengebäude wurde hierfür von Grund auf restauriert, um den energetischen Aspekten gerecht zu werden. Des weiteren wurde das Gebäude mit einer filigranen Glaskonstruktion eingehaust, so dass die Grundsubstanz der ehemaligen Großtankstelle erhalten bleibt. Somit kann das alte Tankstellengebäude geschützt und saniert als Teil einer rund 450 m² großen Verkaufsfläche fungieren.


Die Glasfassade sowie das Dach der Vitrine werden von 24 Stahlbetonrundstützen mit einem Durchmesser von 40cm und einer Höhe von 5,45m getragen, wobei die Lastabtragung in den Baugrund durch darunterliegende Einzelfundamente erfolgt.
Die Abmessungen der Vitrine beträgt (bei einer Höhe von ca. 6,0m) ca. 20,0m x 24,0m.

 

Gewerke:

  • Erdarbeiten
  • Wasserhaltungsarbeiten
  • Mauerarbeiten
  • Beton- und Stahlbetonarbeiten
  • Fenster-, Türen-, und Fassadenarbeiten
  • Estricharbeiten
  • Elektroarbeiten
  • Heizungs-, Lüftungs- u. Sanitärarbeiten
  • Malerarbeiten
  • Fliesenarbeiten
  • Dachdecker- und Bauklempnerarbeiten
  • Bodenbelagsarbeiten
  • Zimmererarbeiten
  • Gartenlandschaftsbau
  • Schlosserarbeiten

 

Weitere Ansichten:

zurück zur Übersicht