Haselünne

Ersatzneubau der Brücke im Zuge der B213 über die Hase in Haselünne

ORT: Haselünne
BAUZEIT: 10.2016 bis 05.2018
AUFTRAGGEBER: Nds. Landesbehörde für Straßenbau & Verkehr
 AUFTRAGSSUMME: 2.400.000 €

 

Kurzbeschreibung der Baumaßnahme:

Am 24.10.2016 erhielten wir von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (Geschäftsbereich Lingen) den Auftrag für den Abbruch der vorhandenen Geh- und Radwegbrücke, sowie für den Ersatzneubau der Hasebrücke H1 im Zuge der B213 in Haselünne. Der Ersatzneubau ist aufgrund des schlechten Gesamtzustandes des vorhandenen Bauwerks sowie die Ergänzung eines Radwegs notwendig.

 

Bei der abzubrechenden Geh- und Radwegbrücke handelte es sich um eine zweifeldrige, vierstegige Plattenbalkenkonstruktion mit Mittelpfeiler. Diese wurde zuerst zurückgebaut. Hierbei musste besonders auf den Gewässerschutz geachtet werden. Im Anschluss wurde an gleicher Stelle der Ersatzneubau der Hasebrücke H1 umgesetzt.

 

Der Ersatzneubau wurde als zweifeldriger, zweistegiger Plattenbalken aus Spannbeton mit einer lichten Weite von 55,00 m zwischen den auf Bohrpfählen hergestellten Widerlagern ausgeführt. Die Konstruktionshöhe berägt min. 1,40 m. Die Fahrbahnbreite beträgt 11,25 m und weitet sich auf 12,25 m aus. Da das Bauwerk an exponierter Stelle als Hauptzuwegung in die Stadt Haselünne fungiert und der Bereich neben und unter dem Bauwerk als Naherholungsgebiet genutzt wird, waren an die generelle optische Gestaltung des Bauwerks und dessen Ausstattung erhöhte Anforderungen gestellt.

 

Gewerke:

  • Verkehrssicherung
  • Abbrucharbeiten
  • Kampfmittelsondierung
  • Erdbau
  • Verbauarbeiten
  • Bohrpfähle
  • Stahl- und Spannbetonarbeiten
  • Ausstattungsarbeiten

 

Leistungsumfang:

  • 1.000 m² Baugrubenverbau (wasserdichte Stahlspundwand)
  • 2.000 m³ Beton- und Stahlbetonarbeiten

 

Weitere Ansichten:

 

zurück zur Übersicht