Bremerhaven

Erschließung Luneplate Brücken BW II

ORT: Bremerhaven
BAUZEIT: 10.2015 bis 02.2017
AUFTRAGGEBER: Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung
AUFTRAGSSUMME: 3.100.000 €

 

Kurzbeschreibung der Baumaßnahme:

Zur Erschließung des Industriegebietes Luneort in Bremerhaven erhielten wir am 30.09.2015 von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH den Auftrag für den Neubau des Brückenbauwerks II über den Fluss "Alte Lune".

 

Da über das Bauwerk perspektivisch eine Bahnlinie geführt werden soll, ist das Haupttragwerk in statisch-konstruktiver Hinsicht bereits auf die Beanspruchungen eines kombinierten Eisenbahn- und Straßenverkehrs ausgelegt. Die Lichte weite zwischen den Widerlagerachsen beträgt 103,5 m, die Breite der Brücke beträgt ca. 12,50 m. Die Widerlager und Stützfundamente der Brücke wurden auf insgesamt 47 Bohrpfählen mit einem Durchmesser von 1,50 m gegründet. Aufgrund der erst tief anstehenden tragfähigen Böden, mussten die Pfähle zwischen 17 und 25 m tief abgesetzt werden. Aus statischen Gründen wurden einige Bohrpfähle schräg angeordnet. Um die Bauwerkspfähle statisch bemessen zu können bzw. um sichere Erkenntnisse über die tatsächliche Tragfähigkeit zu gelangen wurden im Vorfeld 2 Probepfähle (Belastung 11.000 kN) errichtet.

 

Bei der Herstellung der Bohrpfähle kam das "Bull Flex" System zur Ausführung, d.h. dass die Bohrpfähle im Bereich der weichen Bodenschichten mit einem Hülsenschlauch ummantelt wurden. Hierdurch wurde sichergestellt, dass der Boden beim betonieren nicht in die Querschnittsfläche der Pfähle drückt.


Als Zwischenunterstützung dienen 4 Mittelpfeiler die im späteren Wasserlauf errichtet wurden. Der Überbau wurde als längs vorgespannter parallelgurtiger Ortbeton-Durchlaufträger mit einem 2-stegigen Plattenbalkenquerschnitt ausgeführt.

 

Eine weitere Besonderheit war die Planung und Herstellung des Traggerüstes für den Überbau. Aufgrund der setzungsempfindlichen Böden musste dies so konzeptioniert werden, dass die Setzungen abgefangen werden konnten. Hierzu wurden 64 Hydraulikzylinder in das Traggerüst eingebaut, die während der Überbaubetonage gesteuert werden konnten. Die Arbeiten wurden messtechnisch durch unseren Vermessungsingenieur überwacht.

 

Gewerke:

  • Technische Bearbeitung (u.a. Bohrpfähle, Baubehelfe)
  • Erdbau
  • Wasserhaltung
  • Spezialtiefbau (Borpfähle)
  • Beton- und Stahlbetonarbeiten
  • Spannstahlarbeiten
  • Arbeits- und Traggerüst
  • Abdichtungs- und Asphaltarbeiten
  • Witterungsschutz
  • Bauwerksausstattung (Geländer, Lager, ÜKO)

 

Leistungsumfang:

  • 3.000 m³ Erdbau
  • 2.300 m³ Beton- und Stahlbetonarbeiten

 

Weitere Ansichten:

zurück zur Übersicht