Erweiterung und Modernisierung

Kläranlage Isselburg

ORT:
Isselburg


BAUZEIT:
06.2012 bis 02.2014


AUFTRAGGEBER:
Stadt Isselburg


AUFTRAGSSUMME:
2.500.000 €

 

 

 

Die Stadt Isselburg betreibt nordwestlich der Stadt eine direkt an der Issel gelegene, mechanisch/biologische Kläranlage, welche neben den Abwässern aus der Kernstadt Isselburg auch die Abwässer aus den Ortsteilen Anholt, Werth, Vehlingen, Heelden und einiger weiterer Streusiedlungen behandelt.

Die Kläranlage verfügt derzeit über eine Ausbaugröße von 14.000 EW. Vor dem Hintergrund, dass einige Neubaugebiete und neue Gewerbeflächen angeschlossen werden sollen wird die Kläranlage auf eine Ausbaugröße von 20.000 EW erweitert. Die Erweiterung erfolgt im Wesentlichen durch den Umbau der vorh. Belebungsanlage von vorgeschalteter Denitrifikation in eine 3er-Kaskade mit alternierender Denitrifikation. Dabei werden ausschließlich vorhandene Beckenvolumina genutzt.

 

Um die strengen aufsichtsbehördlichen Anforderungen an die Überwachungswerte für BSB5 und insbesondere Gesamt-Phosphor (Pges) einhalten zu können muss eine Filtration nachgeschaltet werden. Da mit den vorhandenen Belebungsbeckenvolumina im Prognosezustand 20.000 EW die Anforderungen an den Überwachungswert für Gesamtstickstoff (Nges) nicht vollständig gewährleistet werden können, erhält die Filtration zusätzlich die Aufgabe einer nachgeschalteten Restdenitrifikation.
Außerdem wird die vorhandene Schlammbehandlung mit dem Ziel optimiert, zukünftig das über die Schlammfaulung gewonnene Klärgas effizient zur Energiegewinnung zu nutzen. Darüberhinaus wird eine neue maschinelle Schlammentwässerung gebaut, um die Entsorgungskosten für den verbleibenden Klärschlamm zu minimieren.

 

Unser Auftrag umfasst alle übergeordneten Baumaßnahmen, welche zum Umbau der Belebungsanlage und als Voraussetzung für die bauseitige Installation der für die Optimierung erforderlichen Verfahrenstechnik erforderlich sind. Die Maßnahme umfass außerdem die Rohbauarbeiten zum Umbau des vorhandenen Betriebsgebäudes, welche erforderlich sind, um die geltenden Arbeitsstättenrichtlinien einzuhalten.

 

 

 

Weitere Ansichten:


zurück zur Übersicht