Arbeiten unter Zeitdruck

Sperrpausen auf den Baustellen in Rechterfeld und Ibbenbüren

Anfang Juli fanden gleich zwei wichtige Sperrpausen auf verschiedenen Bahn-Baustellen statt. Vom 30.06.2017 bis 02.07.2018 fand eine 53-stündige Sperrpause in Rechterfeld und vom 07.07.2018 is 08.07.2018 fand eine 7-stündige Sperrpause in Ibbenbüren statt.

 

Die 7-stündige Sperrpause für den Ersatzneubau der Straßenüberführung in Ibbenbüren wurde für den Einhub bzw. das Auflegen der sieben Überbaufertigteile genutzt, welche im Werk gefertigt worden sind und mittels Schwertransport zur Baustelle transportiert wurden. Hierfür kam ein 300-to-Autokran zum Einsatz, der die jeweils 30 Tonnen schweren Bauteile in bestimmter Reihenfolge exakt einhob. Trotz der erschwerten Umstände (nächtliche Sperrpause), verliefen die Arbeiten problemlos und der Schienenverkehr konnte nach Abschluss der Arbeiten wieder ohne Einschränkungen rollen.

 


 

Die 53-stündige Sperrpause für den Ersatzneubau der Eisenbahnüberführung in Rechterfeld wurde für den Ausbau der Hilfsbrücke, sowie für den Einbau des neuen Stahltrogs genutzt. Für einen problemlosen Einhub des 80 Tonnen schweren Bauteils kam ein 500-to-Autokran zum Einsatz. Nach dem Einbau des Stahltrogs erfolgte unmittelbar der Gleisbau auf dem neuen Überbau, so dass nach Ablauf der 53 Stunden auch hier der Schienenverkehr ohne Einschränkungen wieder rollen konnte.

 


 

In KW29 läuft bereits die nächste große Sperrpause an unserer Bahn-Baustelle in Lage. Hier wird die Eisenbahnüberführung "Feldweg" erneuert. In der 222-stündigen Sperrpause werden sämtliche Leitungen umgelegt, das Bestandsbauwerk wird zurückgebaut, die Bohrpfahlarbeiten für die Hilfskonstruktion, sowie für den eigentlichen Neubau werden durchgeführt und die Behelfsbrücke (inkl. Gleisbau) wird hergerichtet.

 

 

zurück zur Übersicht