Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Neubau Funktionstrakt Ev. Krankenhaus Oldenburg

Am 20.05.2016 haben wir vom Evangelisches Krankenhaus Oldenburg den Auftrag für den Neubau eines Funktionstraktes erhalten.

 

Die Neuausrichtung des evangelischen Krankenhauses Oldenburg wird in einzelnen Bauabschnitten realisiert. Die beauftragten Rohbauarbeiten umfassen die 1.Baustufe des ersten Bauabschnittes. Zur Angliederung des Neubaus und auf Grund hausinterner Umstrukturierungen werden auch Umbaumaßnahmen im Bestand der Bauteile: Nord-und Westflügel erforderlich.

 

Desweiteren wird ein Regenrückhaltebecken errichtet. Diese Arbeiten laufen zeitgleich mit den geschossweisen Rohbauarbeiten des Neubaus.

 

Das ca.23 m hohe und 22 x 55 lange Neubaugebäude verfügt über 6 Obergeschosse und ein ca. 1,0 m ins Erdreich einbindendes Sockelgeschoss. Darüber befindet sich auf dem südlichen Ende des Gebäudes das 28 x 28 m große Hubschrauberlandedeck mit OK Plattform auf +28,50 m ü.NN. (= 2,35 m höher als OK Attika)

Auf Grund der Weichschichten im Baugrund, Setzungsdifferenzen und Mitnahmesetzungen der Bestandsgebäude wird der Neubau auf einem freitragenden Balkenrost und Pfählen tief gegründet. Auf Grund von Vermeidung zu starker Erschütterungen sind Schraubbohrpfähle geplant. In der Ausführungsphase Gründung einschließlich Sohlplatte ist eine geschlossene Wasserhaltung erforderlich. Die Baugrube wird auf Grund der beengten Platzverhältnisse verbaut.

 

Der Neubau ist ein massiver Baukörper aus Stahlbeton, wobei sich nur das 2.-4. Obergeschoss über die gesamte Gebäudelänge erstrecken. Das Sockelgeschoss sowie Erd- und 1.Obergeschoss sind nur im südlichen Gebäudeabschnitt vorhanden. Im übrigen Bereich wird das Gebäude über drei Geschosse hoch aufgeständert. Somit wird ein überdachter Hof incl. Liegendzufahrt geschaffen.

 

Das 5.OG ist der offene Bereich zwischen Hubschrauberlandeplattform im 6.OG und der massiven Decke über der Technikzentrale im 4.OG. Der Neubau und die angrenzenden Bestandsgebäude werden statisch durch eine 2cm dicke Dehnungsfuge einschließlich Gründung voneinander getrennt. Der Hubschrauberlandeplatz lagert vollständig auf dem Neubau auf und ist über einen Zugangssteg vom Bauteil 63 aus und über eine Fluchttreppe bis ins 4.OG, neben der der Technikzentrale des Neubaus, erreichbar.

 

 


 

Die Arbeiten beginnen im Juli 2016 und enden im Oktober 2017.

 

Auftragssumme:
Die Auftragssumme beträgt ca. 3,9 Mio € (brutto)

 

 

zurück zur Übersicht